Noticias HC

Gesundheit der Männer #Impotenz oder # Erektionsstörungen

Artículo Impotencia Masculina

Die Peinlichkeit der Konsultation eines Spezialisten und falsche Überzeugungen sind die Ursachen für die Verzögerung der Beseitigung von Impotenz.

 

Sexuelle Gesundheit ist derzeit ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität von Menschen. Die sexuelle Impotenz ist zwar kein Gesundheitsproblem und birgt keine Lebensrisiken, kann jedoch unerwünschte Konsequenzen für das persönliche Leben des Patienten mit sich bringen, die ihre Beziehungen und sein Selbstwertgefühl beeinflussen und den Patienten sogar zu Depressionen führen.

 

Wir von HC Marbella empfehlen Ihnen, die Angst, Scham und den falschen Überzeugungen, den viele Männer haben, zu überwinden, die sie dazu zwingen, einen Urologen aufzusuchen, um ihnen mitzuteilen, dass sie an einem Erektionsproblem Leiden, eine Pathologie, für die wir derzeit Behandlungen haben, die eine zufriedenstellende Pflege der persönlichen Beziehungen ermöglichen.

 

Aber nicht alles ist Impotenz!

 

Eventuelle Schwierigkeiten bei der Erektion gelten nicht als Impotenz. Um es als solches zu betrachten, muss der Mensch in mindestens 75% der Fälle keine Erektionen haben oder aufrechterhalten können. Eine befriedigende Erektion ein- oder zwei mal nicht zu bekommen, ist völlig normal und kommt bei allen Männern vor, auch bei den jüngsten. Ebenso ist es wichtig, die sexuelle Impotenz vom Mangel an Libido zu unterscheiden. Bei erektiler Dysfunktion verspürt der Mann ein sexuelles Verlangen, kann jedoch keine befriedigende Erektion aufrechterhalten oder einleiten. Bei fehlender Libido ist die Erektion aufgrund des Fehlens sexueller Interessen nicht gegeben.

 

Ursachen sexueller Impotenz: Es ist nicht nur Alter.

 

Obwohl das Alter allgemein als Hauptrisikofaktor für erektile Dysfunktion bekannt ist, ist das Altern in Wirklichkeit nicht die Hauptursache, sondern die damit verbundenen Krankheiten. Ein älterer und völlig gesunder Mensch ohne Medikamente kann in den meisten Fällen zufriedenstellende Erektionen erzielen.

 

“Ein gesunder 65-jähriger Mann hat möglicherweise mehr Potenz als ein 40-jähriger Mann mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen”, kommentiert die HC Marbella Urologie Einheit.

 

Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Dyslipidämie, Rauchen, Alkoholismus, chronisches Nierenversagen, Schilddrüsenerkrankungen, Prostata-Operationen gehören zu den Erkrankungen und Problemen, die am häufigsten mit der erektilen Dysfunktion zusammenhängen. Und um das Bild zu verschlimmern, tragen viele Medikamente, die zur Behandlung dieser Erkrankungen eingesetzt werden, jedoch auch zur erektilen Dysfunktion beitragen. “Antidepresive und blutdrucksenkende sind die wichtigsten”.

 

Impotenz kann auch psychologischen Ursprungs sein.

 

Nicht jede erektile Dysfunktion hängt mit organischen Krankheiten zusammen. Psychologische Faktoren können ebenfalls verantwortlich sein. Täglicher Stress kann zu Konzentrationsverlust und verminderter Libido führen, was die männliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Berufliche, finanzielle oder eheliche Probleme sind die häufigsten Ursachen.

 

Impotenz hat Behandlung

 

Da in den meisten Fällen der erektilen Dysfunktion eine organische Ursache zugrunde liegt, sind eine bessere Kontrolle chronischer Erkrankungen, der hormonellen Umgebung und der möglichst weitgehenden Suspendierung von Medikamenten, die Schwierigkeiten verursachen können, wichtig bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion.

 

Gegen Ende der 90er Jahre gab es eine Revolution in der Behandlung der sexuellen Impotenz mit der Freisetzung von Wirkstoff-Inhibitoren der Fosfodiesterase Typ 5 wie Viagra® (Sildenafil), Levitra® (Vardenafil) oder Cialis® (Tadalafil). Diese Arzneimittel sollten nicht ohne ärztliche Aufsicht verwendet werden, nicht nur wegen der Risiken von Nebenwirkungen, sondern auch, weil sie ohne eine vollständige Bewertung möglicherweise unwirksam sind. Wenn der Patient beispielsweise einen Testosteronmangel hat, kann die ausschließliche Verwendung von Viagra® sein Problem nicht lösen.

 

Diese Medikamente sind derzeit die erste Wahl bei der Behandlung von Impotenz und haben eine Wirksamkeit von mehr als 70%. Wenn keine Reaktion erfolgt oder wenn der Patient diese Medikamente nicht einnehmen kann, gibt es andere Behandlungsoptionen, wie beispielsweise die Verabreichung intraurethraler Injektionsmedikamente. Es gibt auch einige Geräte, die ein Vakuum erzeugen und die Durchblutung des Penis fördern.

 

Für Patienten, die auf nichts ansprechen (auf die die Medikamente keine Wirkung haben), gibt es innere Prothesen mit sehr guten funktionellen und ästhetischen Ergebnissen.

 

Wenn Sie ein Impotenzproblem haben, zögern Sie nicht, uns zu konsultieren. Bei HC Marbella behandeln wir Sie mit Natürlichkeit, Ernsthaftigkeit und Vertraulichkeit.

 

 

Dezember 11, 2018

 

FacebooktwitterpinterestlinkedinFacebooktwitterpinterestlinkedin

 

 

lesen Sie Nachrichten

Tel.: +34 952 908 628

952908898 Onkologie
951829978 Bildgebende Diagnostik
951829947 Gynäkologie
952908897 Fertilitäts-Zentrum
951829947 Physiotherapie

 






    Möchten Sie Information von HC Marbella erhalten? *

     

     

    Persönliche Patientenbetreuung

    Patienten-Betreuung

    Spezialisten in der HC

    Abonnieren Sie unseren Newsletter

    Abonnieren Sie unseren Newsletter